Abendlied

Der Mond ist aufgegangen - ein dichterisches und musikalisches Juwel

Rainer Pogarell

beschäftigt sich in der Rubrik „Großes Deutsch“ (Sprachnachrichten, 76, IV/2017, S. 12-13) mit dem Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“. Das Gedicht von Matthias Claudius und die Musik von Johann Abraham Peter Schulz sind zu einem Juwel verschmolzen und bewegt die Menschen bis heute. Darum weiß auch Herbert Grönemeyer: am Ende seiner Konzerte lässt er gerne den Mond aufgehen und beschert den Zuhörern magische Momente. Das Publikum wird still, viele sind zu Tränen gerührt.

Der Lauf der Zeit

konnte dem Abendlied nichts anhaben. Die ursprüngliche Melodie blieb die beliebteste, trotz Nachvertonungen von Franz Schubert oder Carl Orff. Das Gedicht überstand in jüngster Zeit einen sprachlichen Übergriff der evangelischen Kirche Deutschlands. Die „Sprachfrevler“, so die FAZ, wollten aus dem männlichen „kranken Nachbarn“ ein vermeintlich geschlechtergerechteres „alle kranken Menschen“ machen und bekamen ordentlich Gegenwind; der Verein Deutsche Sprache e.V. verlieh ihnen obendrein den Titel „Sprachpanscher des Jahres“.

Rechtlich unbedenklich

ist es, wenn Sie das Lied in der Öffentlichkeit singen. Forderungen von Verwertungsgesellschaften (GEMA) oder Abmahnungen von allzu eifrigen Hütern geistigen Eigentums laufen ins Leere: das Lied ist zu alt. Den Liedtext finden Sie am Ende dieses Beitrags.

Im Video

sind die vier Einzelstimmen (Sopran, Alt, Tenor und Bass) mit Instrumentalklängen belegt. Unter den Noten finden Sie die Intervalle; der Bezugston ist f. Bezugston, Intervallwissen und ein trainiertes relatives Gehör sind DAS Hilfsmittel beim Musizieren und Musikhören. Das so wichtige Transponieren (= in eine andere Tonart übertragen) fällt leichter: während die Noten sich ändern, bleiben die Intervalle in jeder Tonart gleich.

Bei der Saarländischen Musikmentorenausbildung 2017/18

war das Abendlied eines der Stücke, an denen sich die Teilnehmer versuchten. An drei Terminen konnte ich mit den jungen Leuten arbeiten und einen Tropfen auf den heißen Stein armseliger musikalischer Allgemeinbildung in Deutschland gießen. Dabei deuteten die Schüler an, was sie leisten könnten, wenn sie musikalisch gefordert würden.

Viel Freude mit dem Abendlied wünscht
Ihr Bernd Michael Sommer

Mein ceterum censeo

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass musikalische Bildung not tue.
Falls Sie „etwas zu sagen haben“: machen Sie sich für die Musik stark.

Abendlied

Text: Matthias Claudius. Musik: Johann Abraham Peter Schulz

Der Mond ist aufgegangen,
die goldnen Sternlein prangen
am Himmel hell und klar;
der Wald steht schwarz und schweiget,
und aus den Wiesen steiget
der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille
und in der Dämmrung Hülle
so traulich und so hold,
als eine stille Kammer,
wo ihr des Tages Jammer
verschlafen und vergessen sollt!

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen,
und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
die wir getrost verlachen,
weil unsre Augen sie nicht sehen.

Wir stolze Menschenkinder
sind eitel arme Sünder
und wissen gar nicht viel;
wir spinnen Luftgespinste
und suchen viele Künste
und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, laß dein Heil uns schauen,
auf nichts Vergänglichs trauen,
nicht Eitelkeit uns freun;
laß und einfältig werden
und vor dir hier auf Erden
wie Kinder fromm und fröhlich sein!

Wollst endlich sonder Grämen
Aus dieser Welt uns nehmen
Durch einen sanften Tod!
Und, wenn du uns genommen,
Laß uns in Himmel kommen,
Du unser Herr und unser Gott!

So legt euch denn ihr Brüder
in Gottes Namen nieder.
Kalt ist der Abendhauch.
Verschon uns, Gott, mit Strafen
und laß uns ruhig schlafen
und unsern kranken Nachbarn auch.

Verknüpfungen:

1
Beitrag „Abendlied“ auf Musik ist mehr:
http://www.musik-ist-mehr.de/der-mond-ist-aufgegangen-abendlied_bemiso/
2
Herbert Grönemeyer singt das Abendlied live
https://youtu.be/9cXdSZX7wos
3
Verein Deutsche Sprache e.V.
http://www.vds-ev.de/
4
Sprachnachrichten
http://www.vds-ev.de/sprachnachrichten/