Jazzworkout 2016

Bewährter Workshop für Jazz und improvisierte Musik

Am Sonntag, den 31.10.2015 fand das erste Treffen des Jazzworkouts 2016 statt. Wer sich für Jazz und Improvisation interessiert, wird in dieser bewährten Veranstaltung ein halbes Jahr lang von erfahrenen Dozenten betreut. Auch ganze Combos können teilnehmen.

Das „Kick-Off-Meeting“

bot den potentiellen Teilnehmern Gelegenheit, sich zu beschnuppern. Ernesto Urmetzer, Initiator und Seele des Projekts, hieß die Musikerinnen und Musiker willkommen und versorgte sie mit Informationen zum Workout.

Dann wandte man sich der Musik zu. Christof Thewes probte mit einer Gruppe, mit der er schon im letzten Jahr zusammengearbeitet hatte. Bernd Michael Sommer betreute an diesem Tag alle übrigen Teilnehmer.

Ein wenig Lampenfieber

war zu spüren, als das erste gemeinsame Musizieren näher rückte. Verständlich: in dieser ersten Jam Session werden die Weichen für das gemeinsame halbe Jahr gestellt. Mit Bye Bye Blackbird, Autumn Leaves und einem Blues gaben die Musiker ihre musikalische Visitenkarte ab.

Nachdem diese erste Hürde genommen war, nutzten alle die Kaffeepause zum Austausch im Gespräch. Gestärkt startete man dann in die musikalischen Inhalte.

Der Multiinstrumentalist Bernd Michael Sommer griff in seinen reichen musikalischen Erfahrungsschatz und packte praxisnahe Techniken und Methoden aus, die die Teilnehmer motivert und begeistert ausprobierten. Einige der Themen waren:

  • Jazz als musikalische Kommunikation
  • Improvisation: „Singen auf dem Instrument“
  • Rollenverteilung der Instrumente in der Jazzcombo
  • Rhythmusgruppe und Solisten
  • Jazztypische Melodielinien
  • Musikalische Spielregeln und musikalische Freiheit
  • Instrumentaltechnische Tipps

Kurzweilig und energiegeladen

setzte Sommer die theoretischen und ästhetischen Konzepte des Jazz mit den Teilnehmern in die Praxis um. Die erste Spielwiese war ein Blues in F mit drei Akkorden. Alle Teilnehmer wurden eingebunden; als genial empfanden sie die Idee, das Schlagzeug auf mehrere Personen zu verteilen.

Die „Riesenband“ klang schnell besser. Auf Stärken wurde aufgebaut, Fehler wurden klar angesprochen und konsequent ausgeräumt. Die Atmosphäre blieb trotz der hohen Konzentration locker und humorvoll, und die Freude der Beteiligten war deutlich zu spüren.

Standards

sind ein wesentlicher Bestandteil der Jazzkultur. Standards sind allbekannte Stücke, die als Ausgangsbasis zur Improvisationen genutzt werden, wenn Jazzmusiker sich begegnen. Alle Jazzmusiker können wenigstens einige Standards auswendig. Die Teilnehmer nannten unter anderem diese:

  • All Of Me
  • All The Things You Are
  • Autumn Leaves
  • Beautiful Love
  • Billie’s Bounce (Blues in F)
  • Blue Bossa
  • Cantaloupe Island
  • Girl From Ipanema
  • Misty
  • My Funny Valentine
  • Stella By Starlight
  • Summertime
  • Tenor Madness (Blues in Bb)

Stücke lernen

Wer beim gemeinsamen Musizieren nicht am Notenblatt kleben will, kommt um das Auswendiglernen nicht herum. Am Beispiel des Standards Ladybird zeigte der Dozent, wie er Stücke auswendig lernt. Aus seiner Sicht ist es das Wichtigste, das Stück ins Gehör zu bekommen. Das funktioniert am besten durch Sprechen, Singen und Einbindung des Körpers. Dann erst wird das Stück auf das Instrument übertragen.

Sommer setzt beim Lernen von Melodien einen Bezugston ein, um die Intonation und die Intervallsicherheit zu stärken. Das war für die meisten ebenso ungewohnt wie das „Zählen“ mit den Händen. Die Ergebnisse waren überzeugend – und die Jazzer überzeugt. Nach kurzer Zeit konnten die Teilnehmer das Stück singen und es dadurch leichter auf dem Instrument umsetzen.

Hier die einzelnen Schritte beim Lernen eines Stückes:

  • Form erkennen
  • Rhythmische „Geschichte“ des Stückes erkennen
  • Melodie mit Bezugston singen
  • Grundtonmelodie mit Bezugston singen
  • Harmonik verstehen
  • Text lernen

Lust auf mehr

hatten alle und freuen sich auf ein Wiedersehen. Die Arbeitsphase mit den anderen Dozenten beginnt nach der endgültigen Zusammenstellung der Combos. Auch Bernd Michael Sommer kommt wieder und leitet die Gehörbildung am 31. Januar 2016, 14 bis 18 Uhr.

Informationen zu dieser Veranstaltung und weiteren Veranstaltungen im Bereich Jazz gibt es hier:
Saarländischer Landesverband Jazz e.V.
Brückwiesstraße 20, 66606 St. Wendel
Email: info@saarjazz.de
Website: www.saarjazz.de
Tel:  06858-1504

* * * * * * *

Der Tag war ein sehr gelungener Auftakt zum Jazzworkout 2016, finde ich.
Hoffentlich hat er den Teilnehmern ebenso viel Spaß gemacht wie mir.
Ihr Bernd Michael Sommer

 

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Bemsha Swing – Thelonius Monk – Musik ist mehr
  2. Jazz Etüde schreiben – Musik ist mehr

Kommentare sind deaktiviert.