didacta – Die Bildungsmesse – 2017

Impressionen von der didacta 2017

Die didacta

ist DIE Bildungsmesse. In diesem Jahr konnte ich mich mit einigen interessanten Gesprächspartnern unterhalten. Natürlich ging es mir vor allem um den Bereich Musik. Unter anderem war ich bei folgenden Verlagen zu Gast:

Strukturelle Probleme im schulischen Musikunterricht

sahen fast alle meine Gesprächspartner. Zu wenige Stunden stehen für den Musikunterricht zur Verfügung; zu viele Lehrer unterrichten „fachfremd“ unter teilweise ungeeigneten Unterrichtsbedingungen. Das Fach Musik hat eine geringe Akzeptanz bei Lehrern, Schülern und Lehrplanern.

Eine weitere Baustelle

ist das Fehlen einer verbindlichen „musikalischen Alphabetisierung“ für alle Schüler, um die Reste musikalischer Kultur nicht vollends im Taumel des Medienkonsums verfallen zu lassen. Wir waren uns einig: die Bildungsinstitutionen erkennen das Problem, können es aber (noch) nicht lösen.

Die Lehrpläne

für die Schulen sind teilweise mit musikfernen Themen überfrachtet; ein Berg musikfremder Inhalte erstickt das Üben musikalischer Kernkompetenzen. Die Entwicklung des musikalischen Gehörs und das praktische Musizieren mit Stimme und Körper müsste unbedingten Vorrang haben. „Echte“ Musiklehrer statt fachfremder wären dafür nötig.

Meine Position

zum Thema Musikunterricht fand Anklang: „Die Gehörbildung sollte im Mittelpunkt stehen. Der Musikschüler soll kompetent mit Rhythmus, Ton, Klang und Notenschrift umgehen lernen. Die Notenschrift müsste allerdings so unterrichtet werden, dass sie auf der Basis des relativen Gehörs verstanden wird.“

Die Verlage versuchen offensichtlich, die musikalische Schulbildung zu verbessern. Einen Königsweg wird es bei der Verschiedenheit von Lernenden, Lehrenden und Lernbedingungen kaum geben. Umso mehr freue ich mich darüber, dass mein musikalisches Lernkonzept mit Bausteinen wie dem Rhythmus-Alphabet und der Intervallspirale anerkennenden Widerhall fand.

Am Ende des Tages

blieb die Rückschau auf viele angenehme Begegnungen und interessante Impulse. Ich bin gespannt, was daraus erwächst – und dankbar, dass die Verlage in ihren Anstrengungen um musikalische Bildung nicht aufgeben.

Für Lehrerinnen und Lehrer: Fortbildung am 7. März 2017

Der Bundesverband Musikunterricht (BMU) richtet am Dienstag, den 7. März 2017 von 15 bis 18 Uhr eine Fortbildung aus, bei der ich einige meiner musikalischen Konzepte und Ideen zeige. Es haben sich bereits genügend Teilnehmer angemeldet, so dass die Veranstaltung auf jeden Fall stattfindet.
Näheres erfahren Sie im Beitrag
Mit Hand und Fuß – Musik ganz einfach lernen

Ihr Bernd Michael Sommer