Taktarten erkennen und auszählen

Takte mit den Fingern zählen - ganz einfach!

Takte erkennen und auszählen. Mit den Händen zählen.

Das Erkennen gängiger Taktarten

ist normalerweise recht einfach. Knifflig wird die Aufgabe bei ungewohnten Taktarten. Als Musiker sollten Sie Taktarten „auszählen“ können. Im Video zeige ich Ihnen eine Methode zum Auszählen von Takten.

Taktarten

Ein Takt, der aus vier Pulsen von je einer Viertelnote Dauer besteht, heißt Viervierteltakt, oft auch geschrieben als 4/4 Takt. Eigentlich würde die Bezeichnung Vierertakt und die Tempoangabe genügen. Beim 3/4 Takt sind es entsprechend nur drei Pulse pro ganzem Takt. Die Analogie zum Kuchen stimmt nicht: ein 3/4 Kuchen ist schließlich kein ganzer Kuchen.

Die Taktart können Sie herausfinden, indem Sie eine bestimmte Anzahl von Pulsen als wiederkehrende Gruppe erspüren. Diese Gruppe wiederholt sich zyklisch. Dadurch empfinden Sie einen bestimmten Puls als Neubeginn des Zyklus – das ist der Taktanfang, die „Eins“. Zählen Sie einfach ab, wieviele Pulse die Gruppe hat.

  • 1-2
  • 1-2-3
  • 1-2-3-4
  • etwas Anderes

Takt erkennen

Versuchen Sie zu erraten, wie viele Pulse einen Takt ergeben:

Lösung

1 Takt = 2 Pulse → 2/4 Takt

Lösung

1 Takt = 3 Pulse → 3/4 oder 3/8 Takt

Lösung

1 Takt = 4 Pulse → 4/4 Takt

Lösung

1 Takt = 5 Pulse → 5/4 Takt

Lösung

1 Takt = 6 Pulse → 6/4 Takt oder 6/8 Takt

Lösung

1 Takt = 7 Pulse → 7/4 Takt

Mit den Händen zählen – Griff in die Trickkiste

Wenn Sie während eines Musikstücks zählen, fühlt sich das etwas unmusikalisch an: die Kombination von gesprochenen Ziffern und Musik wirkt nicht besonders sinnlich. Außerdem ist Ihre Stimme durch das Zählen gebunden.

Dieser Trick könnte Ihnen helfen: Zählen Sie nicht mit der Sprache, sondern mit den Händen. Dadurch erleben Sie den Puls körperlich, und Ihre Stimme bleibt frei für rhythmische Figuren. Diese Technik ist angelehnt an das indische „Tala geben“ – meine Schüler sind davon begeistert. Damit behalten sie bei jeder Taktart den Überblick.

Taktlos?

Manche Musikkulturen kennen gar keine Takte. Seit ein paar Jahrhunderten hat sich in der westlichen Musik der Takt eingebürgert. Aber welcher ist es? Ein Sechser kann als zwei Dreier empfunden werden, ein Achter als zwei Vierer, ein Siebener als ein Fünfer und ein Zweier usw.
Tipp: Bestimmen Sie die Länge eines Taktes so, dass Sie sich wohl dabei fühlen und der Takt nicht zu lang wird.

Takte in freier Wildbahn

Die meisten Stücke in der westlichen Musikkultur sind Vierer. Dreier und Sechser kommen häufig vor, Fünfer und Siebener kaum. Andere Musikkulturen wie z. B. die indische haben sehr viel komplexere Zyklen und Rhythmen.

Quiz: Taktarten

3 Fragen zum Thema Taktarten.

Datenschutz

Im Quiz werden seit Inkrafttreten der EU-DSGVO Name und E-Mail-Adresse nicht mehr abgefragt.
Auch die Bestenliste ist der DSGVO zum Opfer gefallen. Alle früheren Daten wurden gelöscht.

Tipps

  • Es könnte sein, dass Ihnen die erste Zählzeit mit der geöffneten Hand zu undefiniert vorkommt. Lösung: klatschen Sie eine Zeitlang mit dem Handrücken der einen Hand in die Handfläche der anderen. Damit haben Sie einen klar definierten Endpunkt Ihrer Handbewegung. Später ziehen Sie die Handfläche weg und spüren den Endpunkt weiterhin – hoffentlich.
  • Haben Sie Geduld beim Einüben der Zählweise mit den Händen. Es braucht eine gewisse Zeit, bis die Bewegungen mühelos und autonom ablaufen. Die Mühe lohnt sich – spätestens dann, wenn Sie souverän die Orientierung im Takt behalten.

Viel Erfolg wünscht
Ihr
Bernd Michael Sommer